Jahresrückblick 2014

30.12.2014

Nachdem Red*REVOLUTION 2011 (damals als „Rote Antifa“) gegründet wurde erlebten wir nun das dritte Jahr auf Erden. In diesen drei Jahren ist viel passiert. Nach einem großen Schulstreik (Gegen diese Form der Zentralmatura, Dezember 2013) war RED*REVOLUTION mit vielen anderen Kampagnen sehr erfolgreich und hat teilweise für großes mediales Interesse und Aufsehen gesorgt. Speziell im Jahr 2014 ist vieles passiert:

 

In der ersten Jahreshälfte fanden verhältnismäßig viele Aktionen (Demonstrationen, Kundgebungen usw.) statt, auf denen RED*REVOLUTION zusammen mit der RKO BEFREIUNG teilnahm. Die Demonstration gegen den Akademikerball/Burschenschaften/FPÖ war der Demo-Jahresauftakt. Solidaritäts-Kundgebungen für den Aufstand in Bosnien sowie die Kundgebung zum internationalen Frauen-Kampftag (08.03.) folgten diesem Großevent.

 

Es folgte der revolutionäre 1. Mai 2014, auf dem RED*REVOLUTION und die RKO BEFREIUNG mit einem starken und kämpferischen Block  auftraten. Wir nahmen wieder an dem jährlichen Bündnis zum 1. Mai teil. Der Antrag einer Organisation, der PdA, uns aus diesem Bündnis auszuschließen wurde nicht angenommen und RED*REVOLUTION sowie RKO BEFREIUNG waren auf der Demo selbst so stark vertreten wie noch nie. Am 17.Mai folgte die Demonstration gegen den Aufmarsch der Identitären Bewegung Wien, auf der wir einen geregelten Aufmarsch verhindern konnten, jedoch auch ein großes Opfer brachten. Genosse Clemens wurde von der Polizei festgenommen, ihm werden „Widerstand gegen die Staatsanwaltschaft“ und „versuchte schwere Körperverletzung“ vorgeworfen. Das Verfahren läuft noch und weitere Spenden für Anwalts- und Verfahrenskosten werden dringend gebraucht!

 

Das Jahr ging weiter und es fanden etliche Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Militärdiktatur in Ägypten, sowie Antifaschistische Aktionen statt. Nach der Großdemonstration gegen den Besuch von Erdogan in Wien fanden einige wichtige Demonstrationen und Kundgebungen für die Freiheit von Palästina statt, bei denen RED*REVOLUTION und RKO BEFREIUNG einen wichtigen Bestandteil darstellten und immer fleißig mobilisierten. Zum Abschluss der Sommerferien folgte das Volksstimmefest 2014 der KPÖ, auf dem RED*REVOLUTION und die RKO BEFREIUNG einen gemeinsamen Stand organisierten und stark aufgetreten sind.

 

Es folgte die Pinata-Aktion vor einer Wiener Schule. Einige Tageszeitungen berichteten. Sogar der FPÖ-Chef HC Strache höchst persönlich veröffentlichte ein Video an Wiens Bürgermeister Michael Häupl, um sich vom „sozialisten Nachwuchs“ und von der „Rekrutierung von Prügel-Knaben“ zu distanzieren. Also drang diese Aktion bishin zu den Obersten der Oberen der rechten Rassist/innen. Genau so soll es sein!

 

Im Herbst 2014 fanden neben ein paar kleineren Demonstrationen eine richtungsweisende Demonstration gegen die Forderung der FPÖ zur Einsetzung von Maximilian Krauss (Burschenschafter, Rassist,…) als Vize-Stadtschulrat statt. Das Bündnis lief gut, jedoch wurde von führenden Organisationen (AKS und LINKSWENDE) im Bündnis eine andere Organisation in das Bündnis geholt, ohne die demokratische Abstimmung und sogar ohne die bereits in dem Bündnis bestehenden Organisationen in Kenntnis zu setzen. Es folgte eine hitzige Demonstration, auf der wir die Losung „Freiheit für Palästina“ noch lauter schrien als sonst. Denn diese besagte Organisation, Hashomer Hatzair, war eine zionistische (sprich pro-israelische), welche die verschiedenen Gaza-Kriege, die das unterdrückerische Israel gegen die PalästinenserInnen führte, befürwortete.

 

Innerhalb der nächsten zwei Monate fand ein besonderer Entwicklungsprozess statt. Eine neue Organisation, „Roter Widerstand“ wurde aufgebaut und am 09. November offiziell gegründet. Diese neue Arbeiter/innenorganisaton ist eine weitere in der Kampfpartnerschaft mit RED*REVOLUTION und RKO BEFREIUNG. In Zukunft werden all unsere Organisationen Camps, Schulungen, Demonstrationen und Anderes gemeinsam veranstalten. Mittlerweile wurden schon Kampagnen gestartet, z.B. die Kleidersammlung für Kurdinnen und Kurden, sowie für Obdachlose Menschen in Österreich.

 

Das Jahr 2014 – Ein spannendes, erfolgreiches Jahr mit vielen Entwicklungen in die richtige Richtung: LINKS-AUFWÄRTS!

 

Auf ein erfolgreiches, revolutionäres Jahr 2015!